Historie
IDFA - Interessengemeinschaft Deutscher Fachmessen und Ausstellungsstädte
IDFA - Interessengemeinschaft Deutscher Fachmessen und Ausstellungsstädte
Interessengemeinschaft Deutscher Fachmessen und Ausstellungsstädte
Historie

Die Interessengemeinschaft deutscher Fachmessen- und Ausstellungsstädte (IDFA)
wurde am 30.09.1952 in Essen gegründet. Gründungsmitglieder waren die Ausstellungs-Gesellschaften der Städte Düsseldorf, Essen, Hamburg, München und Stuttgart.

Vor dem Hintergrund einer volkswirtschaftlichen Zweckmäßigkeit betrachteten sie es als
ihre Aufgabe qualitative Fachmessen und Ausstellungen zu pflegen und zu fördern. Durch Erfahrungsaustausch und gemeinsames Wirken sollen die Leistungen der einzelnen Messeplätze gesteigert und so der deutschen Wirtschaft gedient werden.

In der IDFA sind aktuell die folgenden Messegesellschaften Mitglied: MESSE BREMEN, Messe Westfalenhallen Dortmund GmbH, MESSE ESSEN GmbH, Messe Friedrichshafen GmbH, Hamburg Messe und Congress GmbH, Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH, Leipziger Messe GmbH und Messe Offenbach GmbH. Bis Ende 2015 obliegt der Vorsitz Martin Buhl-Wagner, Sprecher der Geschäftsführung der Leipziger Messe. Ab 2016 geht der IDFA-Vorsitz für drei Jahre an Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hamburg Messe und Congress GmbH, über.